Emily Freeman

DevOps

Connect

Biografie

Emily Freeman wuchs „im Sumpf“ auf, wie es Trump so liebevoll ausdrückt. Mit ihrer Leidenschaft für Politik folgte sie ihrem Traum, wie in einer Folge von „The West Wing“ zu leben. Nach vier Jahren voller Debatten – bis zu einem Abschluss in Politikwissenschaften kommt da einiges zusammen – verließ sie die Universität, enttäuscht, dass bei Kampagnen mehr die Rekrutierung von Zwanzigjährigen und weniger das opulente Leben der Koch-Brüder im Vordergrund steht.

Nachdem der Traum von Dialogen im Stil Aaron Sorkins und Abendessen in Sterne-Restaurants geplatzt war, wurde Emily Ghostwriterin. Nein, die beliebtesten Blogger mit Millionen von Followern schreiben ihre Artikel nicht wirklich selbst! Enttäuscht?

Nach vielen Jahren des Schreibens durchlebte Emily eine Nicht-mehr-ganz-Quarterlife-Crisis und traf die mutige (zweifelhafte?!) Entscheidung, sich nunmehr dem Software Engineering zu widmen.

Ohne jede Erfahrung packte sie ihre sechs Monate alte Tochter, den blinden Hund und ein paar Pappkartons in ihren Sportwagen und fuhr einmal quer durchs Land, um einen siebenmonatigen Programmierkurs zu belegen.

Emily durchlebte sieben aufreibende Monate mit Code Reviews, Paarprogrammierung und dem Erlernen von Ruby on Rails. Nachdem sie sich in Denver verliebte, eine Stadt, die so lebendig ist wie sie selbst, entschied sich Emily zu bleiben.

Emily ist die Autorin von „DevOps for Dummies“ und Kuratorin von JavaScript January, einer Sammlung von Artikeln zu JavaScript, die im Januar 30.000 Besucher hatte. Wenn Sie mehr über Emilys Geschichte erfahren möchten, besuchen Sie Growth in Fear.

Kenntnisse

  • DevOps
  • Ruby
  • Java

Code, Gespräche und Sonstiges