Multilingual App Toolkit 4.0 Editor

Installieren Sie das Toolkit zusammen mit Visual Studio, um Ihren Lokalisierungsworkflow während der App-Entwicklung zu optimieren.

Dieser Download enthält das eigenständige Tool Multilingual App Toolkit 4.0 Editor (auch bekannt als Mehrspracheneditor) in Form eines MSI-Installationsprogramms. Wenn Sie Visual Studio 2017 zusammen mit dem Mehrspracheneditor verwenden möchten, sollten Sie sollten auch die Multilingual App Toolkit 4.0-Erweiterung für Visual Studio 2017 herunterladen und installieren.

Hinweis: Dieses MSI-Installationsprogramm enthält auch die Multilingual App Toolkit 4.0-Erweiterung für Visual Studio 2015 und Visual Studio 2013.

Übersicht

Das Multilingual App Toolkit enthält eine Erweiterung für Visual Studio, die durch den Fokus auf folgende Bereiche einfachere Übersetzungen ermöglicht:

  • Integration in die integrierte Entwicklungsumgebung von Visual Studio. Sie können in einer Projektmappe mithilfe der Standardmenüs und Dialogfelder aus Visual Studio Übersetzungsdateien hinzufügen und verwalten.
  • Integration von Pseudosprache. Testen Sie lokalisierte Apps „intern“, indem Sie Lokalisierungsprobleme schon bei der Entwicklung erkennen. Zu diesen Problemen zählen hartcodierte, verkettete oder abgeschnittene Zeichenfolgen sowie visuelle Probleme, die sich bei der Arbeit mit verschiedenen Sprachen ergeben können. Pseudoübersetzungen werden im Standarddateiformat der Lokalisierungsbranche (XLIFF) gespeichert und können genau wie andere Sprachübersetzungen bearbeitet werden. Dadurch können Sie das Testen von Pseudoübersetzungen präzise steuern.
  • Integration des Microsoft-Sprachportals. Sie erhalten über die Microsoft-Terminologiedienst-API Terminologie und Benutzeroberflächenübersetzungen aus Microsoft-Produkten (aktive Internetverbindung erforderlich).
  • Integration maschineller Übersetzungen. Sie erhalten Vorschläge über integrierte Microsoft Translator-Dienste (aktive Internetverbindung erforderlich). Die Integration der Microsoft Translator-Dienste ermöglicht die umgehende Darstellung sowie direktes Testen in mehreren Sprachen, ohne dass dafür die Unterstützung eines menschlichen Übersetzers benötigt wird.
  • Export und Import von Übersetzungsdateien. Sie können Ressourcen in Form von XLIFF-Dateien an Einzelpersonen oder Übersetzungsdienste senden und von diesen empfangen.
  • Dedizierter Lokalisierungs-Editor. Mit diesem Editor können Sie ganz einfach übersetzte Zeichenfolgen bearbeiten. Über das integrierte Microsoft-Sprachportal und die Microsoft Translator-Dienste können Sie schnell auf Übersetzungen und Vorschläge zugreifen (aktive Internetverbindung erforderlich). Außerdem können Sie in XLIFF-Dateien gespeicherte Daten schnell bearbeiten, indem Sie Pseudoübersetzungen und echte Übersetzungen anpassen.

Installationsanforderungen

Unterstützte Betriebssysteme Windows 8.1 (x86 und x64) oder Windows 8 (x86 und x64) oder Windows 7 (x86 und x64)
Erforderliche Software Visual Studio 2013, einschließlich der Express-Editionen, Visual Studio 2015, einschließlich der Express-Editionen
Speicherplatzanforderungen 0 MB (x86 und x64)

Anweisungen

Wichtig: Stellen Sie sicher, dass Sie das neueste Service Pack und die wichtigen Updates für die derzeit ausgeführte Version von Windows und Visual Studio installiert haben. Die neuesten Sicherheitsupdates finden Sie mithilfe von Windows Update.

Klicken Sie auf einen der oben aufgeführten sprachspezifischen Links, um den Download des Pakets zu starten. Führen Sie anschließend eine der folgenden Aktionen aus:

  • Klicken Sie auf Ausführen, um sofort mit der Installation zu beginnen.
  • Klicken Sie auf Speichern, um den Download auf Ihrem Computer zu speichern und die Installation später vorzunehmen.

Zusätzliche Infos

Zur Verwendung des Microsoft-Sprachportals und der Microsoft Translator-Dienste benötigen Sie eine aktive Internetverbindung.