Windows 10 SDK

Das SDK für Windows 10 der Version 1803 enthält die neuesten Header, Bibliotheken, Metadaten und Tools zum Erstellen von Apps für Windows 10.

Hinweis: Zur Entwicklung mit Windows 10 für Windows 10 ab Version 1803 ist Visual Studio 2017 erforderlich. Dieses SDK wird von früheren Versionen von Visual Studio nicht erkannt.

Erste Schritte

Durch Aktivierung des Arbeitsablaufs für Entwicklungen mit der Universellen Windows-Plattform im Visual Studio-Installer wird das Windows SDK installiert.

Vor der SDK-Installation:

  1. Überprüfen Sie alle Systemanforderungen in diesem Thema.
  2. Beenden Sie Visual Studio 2017 RTM vor der Installation. Wenn Visual Studio ausgeführt wird, ist es möglich, dass die SDK-Einrichtung misslingt. Weitere Informationen über allgemeine Toolprobleme.
  3. Überprüfen Sie die in diesem Thema genannten bekannten Probleme.

Systemanforderungen

Für das Windows SDK gelten folgende Mindestvoraussetzungen:

Unterstützte Betriebssysteme

  • App-Entwicklung (UWP) mit Windows 10
    • Windows 10 ab Version 1507: Home, Professional, Enterprise und Education (LTSB und S werden nicht unterstützt)
    • Windows Server 2012 R2 (nur Befehlszeile), Windows Server 2016 (nur Befehlszeile)
  • Win32-Entwicklung
    • Windows 10 ab Version 1507
    • Windows Server 2016: Standard und Datacenter
    • Windows 8.1
    • Windows Server 2012 R2
    • Windows 7 SP1

(Unter früheren Betriebssystemen werden nicht alle Tools unterstützt.)

Hardwareanforderungen

  • Prozessor mit 1,6 GHz oder mehr
  • 1 GB RAM
  • 4 GB verfügbarer Speicherplatz auf der Festplatte

Weitere SDK-Anforderungen

Die Installation unter Windows 8.1 und älteren Betriebssystemen erfordert KB2999226. Für die Installation über Windows Update sollten die neuesten empfohlenen Updates und Patches von Microsoft Update installiert sein, bevor Sie das Windows SDK installieren.

Neuigkeiten

Das Windows 10 SDK für Windows 10 enthält eine Reihe wichtiger neuer APIs und Plattformen für die Entwicklung universeller Windows-Apps. Weitere Informationen zu den neuen Features in Windows 10, Version 1803.

Tools

CPPWinRT

C++/WinRT-Header und cppwinrt Compiler (cppwinrt.exe) sind jetzt im Windows SDK enthalten. Der Compiler ist praktisch, wenn Sie keine Drittanbieter-WinRT-Komponente verwenden möchten oder Sie eigene WinRT-Komponenten mit C++/WinRT erstellen müssen. Weitere Informationen finden Sie im C++/WinRT-Blog.

MLGen

Mlgen ist ein Befehlszeilentool, das eine Reihe stark typisierter Klassen generiert, mit denen über Windows Machine Learning APIs programmgesteuert auf ein ONNX-Modell zugegriffen werden kann. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation.

StoreUploader

StoreUploader ist ein Tool, mit dem Entwickler effizient Pakete in den Microsoft Store hochladen können. Das Tool unterstützt das Hochladen regulärer Pakete und Bundles sowie Flat-Bundles. Es erstellt und übermittelt automatisch Delta-Pakete, wenn dies möglich und günstiger als ein vollständiger Upload ist.

Hinweis: Derzeit bietet das Tool keine Unterstützung für die vollständige Automatisierung der Übermittlung an den Microsoft Store – nach dem Hochladen von Paketen muss der Entwickler den Übermittlungsprozess im Dev Center-Webportal abschließen, um die App veröffentlichen zu können.

Sicherungskopie für VM-Status

VmSavedStateDumpProvider.dll stellt eine Reihe von APIs bereit, die bei der Extraktion von dumpbezogenen Inhalten aus einer gespeicherten Zustandsdatei einer Hyper-V-VM hilfreich sind. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation.

Beispiele

Beispiele für Windows 10-Apps sind jetzt über GitHub verfügbar. Sie können den Code auf GitHub durchsuchen, mit Git eine persönliche Kopie des Repositorys klonen oder ein gezipptes Archiv mit allen Beispielen herunterladen. Wir freuen uns immer über Feedback. Erstellen Sie im Repository also gern eine Anfrage, wenn Sie ein Problem oder eine Frage haben. Diese Beispiele sind für die Ausführung auf Desktopgeräten, mobilen Geräten und zukünftigen Geräten ausgelegt, welche die Universelle Windows-Plattform unterstützen.

Vorherige SDK-Versionen

Die zuvor veröffentlichten SDKs und Emulatoren sowie die Updatedetails finden Sie auf der Archivseite.

Wichtige Änderungen

Neue MIDL-Schlüsselwörter.

Im Rahmen der „IDL-Modernisierung” wurden dem midlrt-Tool mehrere neue Schlüsselwörter hinzugefügt. Diese neuen Schlüsselwörter verursachen Build-Unterbrechungen, wenn sie in IDL-Dateien gefunden werden.

Die neuen Schlüsselwörter sind:

  • event
  • set
  • get
  • partial
  • unsealed
  • overridable
  • protected
  • importwinmd

Weitere Informationen zu diesen Änderungen finden Sie unter Verwendung von Winmdidl.exe und Midlrt.exe.

Bekannte Probleme

Verwenden des SDK aus dem Windows 10-Update April 2018 (Version 17134) mit dem Xbox-Update April 2018

Wenn Sie versuchen, eine mit dem SDK aus dem Windows 10-Update April 2018 (Version 17134) erstellte App auf Ihrer Xbox bereitzustellen, führt das zu einem Fehler und folgender Fehlermeldung:

DEP3321: Zur Bereitstellung dieser Anwendung muss auf dem Bereitstellungsziel Windows Universal Runtime Version 10.0.17134.0 oder höher ausgeführt werden. Momentan wird Version 10.0.17133.2020 ausgeführt. Aktualisieren Sie bitte Ihr Betriebssystem, oder konfigurieren Sie als Bereitstellungsziel ein Gerät mit der entsprechenden Version.

Für interne Testzwecke können Sie für die MinTargetVersion-Abhängigkeit in Ihrem Package.appxmanifest den Wert 17133 verwenden.

TargetDeviceFamily Name="Windows.Universal" MinVersion="10.0.17133.0" MaxVersionTested="10.0.17134.0"

Aber zum Übermitteln Ihrer App müssen Sie die minimale Version auf 17134 festlegen.

Dieses Problem wird mit dem Xbox-Update im Mai behoben.

Zuerst Visual Studio beenden

Wenn Visual Studio während der Installation von Windows SDK ausgeführt wird, tritt möglicherweise ein schwerwiegender Fehler auf, der zum Abbruch der Installation führt. Bitte beenden Sie Visual Studio vor der Installation.

Neue APIs

Denken Sie bei der Verwendung neuer APIs daran, Ihre App adaptiv zu programmieren, damit sie auf der größtmöglichen Anzahl von Windows 10-Geräten ausgeführt werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Dynamically detecting features with API contracts (10 by 10). Die aktuellen Versionshinweise oder Probleme finden Sie im Windows-Entwicklerforum.