Windows-Hardwarekompatibilität

Das neue Windows-Hardwarekompatibilitätsprogramm ist mit dem Hardware-Zertifizierungsprogramm für Windows 8.1 vergleichbar und ermöglicht es Ihnen, Kunden zu demonstrieren, dass Ihre Hardware mit Windows 10 kompatibel ist. Das Hardwarekompatibilitätsprogramm enthält bekannte Tools und Prozesse, mit denen ermittelt wird, ob Ihre Hardware den Qualitätsstandards von Windows 10 entspricht.

Im Rahmen von Windows 10 haben wir einen neuen Dienst für IHVs entwickelt, die lediglich einen signierten Treiber zu Produktionszwecken benötigen. Mit dem neuen genehmigten Treibersignaturprozess erhalten Sie signierte Treiber, ohne dass Sie Protokolle bereitstellen müssen.

Informieren Sie sich laufend über Probleme beim Testen, Richtlinienaktualisierungen, Neuigkeiten zu Partnern und vieles mehr.

Schritt 1: Vorbereiten

Überprüfen der Hardwareanforderungen
Registrieren beim Hardware-Dashboard

Vor der Ausführung von Windows-Kompatibilitätstests sollten Sie sich beim Hardware-Dashboard registrieren. Im weiteren Verlauf verwenden Sie das Dashboard, um Ihre Hardwareergebnisse für das Hardwarekompatibilitätsprogramm zu übermitteln.

So registrieren Sie sich:

Schritt 2: Installieren des HLKs und Ausführen von Tests

Machen Sie sich bereit für das Testen der Windows-Hardware, indem Sie das Windows Hardware Lab Kit (HLK) installieren und die Testumgebung konfigurieren. Mithilfe der im Windows HLK enthaltenen Tests können Sie die Kompatibilität Ihrer Geräte mit Windows 10 überprüfen und dafür sorgen, dass Ihre Hardware in die Liste zertifizierter Produkte aufgenommen wird. Im HLK-Leitfaden für erste Schritte erfahren Sie, wie Sie eine Testumgebung erstellen, Treiber- und Systemtests automatisieren und das für die Teilnahme am Windows-Hardwarekompatibilitätsprogramm erforderliche Übermittlungspaket erstellen.

Schritt 3: Eintragung in der Liste zertifizierter Produkte

Nachdem Sie Ihre Hardware getestet und die Ergebnisse mit dem HLK gepackt haben, können Sie die Ergebnisse an das Hardware-Dashboard übermitteln, um sich für das Windows-Hardwarekompatibilitätsprogramm zu qualifizieren. Nachdem Sie die Testergebnisse übermittelt haben, können Sie Ihre Übermittlung im Dashboard überwachen und verwalten.

Schritt 4: Verwaltung von Gerätemetadaten, Aktualisierung von Treibern und vieles mehr

Durch die Zertifizierung Ihrer Hardwaregeräte, -systeme und -treiber für Windows profitieren Sie von Microsoft-Marketingressourcen wie z. B. Eintragungen in Kompatibilitäts- und Zuverlässigkeitslisten, Logos, Werbepartnerschaften und Zugriff auf Windows Update für die Verteilung von Treiberupdates. Außerdem bietet das Dashboard zusätzliche Dienste wie:

War diese Seite hilfreich?
Zusätzliches Feedback?
Vielen Dank! Wir freuen uns über Ihr Feedback.
Folgen Sie uns Twitter Blog Facebook Twitter Blog Facebook Webchats line